• Flattr FoI: 
Falkvinge &Co. on Infopolicy
BEFORE-FALKVINGE-IF-ANY FALKVINGE &CO. ON
INFOPOLICY
Falkvinge on Infopolicy - Home
Screenshot from Facebook

Der Facebook-Trugschluss

0

Datenschutz – Rick Falkvinge

Datenschutz – Rick Falkvinge

Viel zu häufig höre ich das Wort “Facebook” als Rechtfertigung dafür, dass Menschen mit einem vernetzten Lebensstil keine Privatsphäre verdienen.

Das zugehörige Argument läuft in etwa so: “Die veröffentlichen doch sonst auch alles von sich – da können sie sich wohl kaum daran stören, wenn wir den Rest durch Abhören erfahren” Dies ist natürlich eine völliger und unehrlicher Trugschluss – und trotzdem höre ich dies viel zu häufig.

Menschen mit einem vernetzten Lebensstil haben einen sehr stark ausgeprägten Sinn für ihre Privatsphäre – er ist nur anders als derjenige von Menschen, die ihr Leben nicht online leben. Das Gefühl für den Sinn für Privatshpäre ist wie eine Zwiebel aufgebaut – die inneren Schichten näher am Herzen werden nur den engsten, vertrauenswürdigsten Freunden gezeigt. Was diese inneren Dinge sind hat sich natürlich über die Generationen verändert. Heute ist es beispielsweise ohne große Schwierigkeiten möglich, eine andere sexuelle Orientierung als monogam heterosexuell zu veröffentlichen, ja sogar auf seiner Wikipedia Seite (Link auf Englisch) anzugeben; vor einer Generation hingegen hat man so etwas eher näher am Herzen getragen.

Der Trugschluss basiert auf der recht widerwärtigen Unfähigkeit, zwischen freiwillig etwas tun und dazu gezwungen zu werden zu unterscheiden bzw. unterscheiden zu wollen. Es ist der Unterschied zwischen Zustimmung und Nicht-Zustimmung. Ob jemand hingegen meint, dass man seine Zustimmung geben sollte abhängig davon wie er oder sie selbst denkt hat damit überhaupt nichts zu tun.

Wenn ich Dinge über mich veröffentliche, tue ich dies freiwillig selbst wenn diese Informationen und Bilder vor einer Generation nie veröffentlicht worden wären. Wenn mir die Informationen jedoch entwendet werden, werde ich und meine Privatsphäre verletzt.

Viel zu häufig hört man Politiker in den Medien argumentieren, dass das Verhalten der Menschen auf Facebook den Politikern das moralische Recht gibt, alle zu belauschen zumindest in dem Maße in dem die Menschen selbst Dinge über sich preisgeben. Dies zeigt ein erschreckendes Maß an Unverständnis sowohl des Konzepts der Privatsphäre als auch das der Zustimmung.

Ein Blogger in Schweden hat auf eine recht treffende Analogie hingewiesen (inzwischen offline): “Warum verstehen diese Leuten den Unterschied zwischen Sex haben und vergewaltigt werden nicht?”.

This article was translated into Deutsch by frankste.

You've read the whole article. Why not subscribe to the RSS flow using your favorite reader, or even have articles delivered by mail?

About The Author: Rick Falkvinge

Rick is the founder of the first Pirate Party and is a political evangelist, traveling around Europe and the world to talk and write about ideas of a sensible information policy. He has a tech entrepreneur background and loves whisky.

Liked This?

TRANSLATIONS AVAILABLE
This article is also available in other languages: Englisch, Russisch, Spanisch, Ungarisch, Serbisch.

By participating in the discussion and posting here, you are placing your contribution in the public domain (CC0). If you are quoting somebody else, credit them.

Contributors take own responsibility for their comments.

0

Add a Comment

On Facebook

Popular Articles

More in Datenschutz

People in Oslo, singing in protest of Breivik Apr 26 2012
0

Datenschutz – Andrew "K`Tetch" Norton

Datenschutz – Andrew "K`Tetch" Norton

Other Recent Headlines

Military helicopters
0

Amerika – Rick Falkvinge

Amerika – Rick Falkvinge

Glasses of champagne
0

Infopolitik – Rick Falkvinge

Infopolitik – Rick Falkvinge

Abstract digital image of a letter
0

Aktivismus – Rick Falkvinge

Aktivismus – Rick Falkvinge

Dark-skinned, possibly malnourished hand holding a crumpled one-dollar note
0

Infopolitik – Rick Falkvinge

Infopolitik – Rick Falkvinge

friends-hugging
0

Persönliches – Travis McCrea

Persönliches – Travis McCrea

Keyboard close-up with a button marked "share"
0

Copyright-Monopol – Rick Falkvinge

Copyright-Monopol – Rick Falkvinge

Court-Corruption-480px
0

Korruption – Rick Falkvinge

Korruption – Rick Falkvinge

Greek flag. Photo by Mario's Planet at Flickr, CC-BY-NC.
1

Piratenparteien – Rick Falkvinge

Piratenparteien – Rick Falkvinge

Victory scene from Kiel in Schleswig-Holstein, Germany
0

Piratenparteien – Rick Falkvinge

Piratenparteien – Rick Falkvinge

Red siren light, flashing annoyingly
1

Aktivismus – Rick Falkvinge

Aktivismus – Rick Falkvinge

encrypt
0

Aktivismus – Travis McCrea

Aktivismus – Travis McCrea

About The Author

Rick is the founder of the first Pirate Party and is a political evangelist, traveling around Europe and the world to talk and write about ideas of a sensible information policy. He has a tech entrepreneur background and loves whisky.

More On Infopolicy

Gun lying on surface, with slide retracted, beside a used shooting target with ten holes near bullseye center
0

Gedanken – Rick Falkvinge

Gedanken – Rick Falkvinge

Diese Veröffentlichung steht unter dem Schutz der Verfassung des Königreichs Schweden. Eventuelle Probleme, die Sie mit dieser Veröffentlichung haben, bleiben ausschließlich Ihre. Verantwortlicher für die Veröffentlichung: Rick Falkvinge.
Alle Texte auf dieser Seite sind Public Domain / CC0 - lizensiert außer es ist explizit etwas anderes angegeben. Kopieren, Mischen und Inspirieren erwünscht. (Troll policy.)
Log in | Original theme design by Gabfire themes (heavily modified)