• Flattr FoI: 
Falkvinge &Co. on Infopolicy
BEFORE-FALKVINGE-IF-ANY FALKVINGE &CO. ON
INFOPOLICY
Falkvinge on Infopolicy - Home
A Swarm in Nature: shoals of fish

Schwarmweise: Was ist ein Schwarm?

0

Aktivismus – Rick Falkvinge

Aktivismus – Rick Falkvinge

Ein Schwarm ist eine neue Art von Organisation, die durch das Verfügbarwerden von bezahlbaren Massenkommunikationsmitteln möglich wurde. An Stellen, an denen es früher hunderte von Vollzeitkräften brauchte, um 100.000 Leute zu organisieren, kann das heute — und wird das heute — von einer Einzelperson in ihrer Freizeit in der Küche erledigt.

Es gibt viele Missverständnisse, was ein Schwarm eigentlich ist. Lassen Sie uns damit anfangen zu definieren, was ein Schwarm nicht ist.

Es ist keine amorphe Wolke von Gleichberechtigten in der keiner die Macht hat, Entscheidungen zu fällen. Obwohl dies einigen Menschen als ideale Gesellschaftsform vorkommen mag, ist dies kein Schwarm.

Er ist auch keine herkömmliche hierarchische Organisation in der von oben Befehle ausgegeben werden und erwartet wird, dass die Leute weiter unten diese befolgen. Ein Schwarm kann von außen diesen Anschein erwecken aber auch dies ist nicht das Wesen eines Schwarms.

Stattdessen ist es ein Gerüst, dass durch einige wenige Menschen errichtet wurde, dass es zehntausenden von Menschen erlaubt, zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Diese zehntausende von Menschen sind üblicherweise sehr unterschiedlich und kommen aus allen Teilen der Gesellschaft, haben aber ein gemeinsames Ziel. Das Gerüst, das von wenigen errichtet wurde, erlaubt es diesen tausenden Menschen, einen Schwarm zum jeweiligen Thema zu bilden und die Welt gemeinsam zu verändern.

Dieses Gerüst erscheint vielleicht nicht sonderlich kompliziert. In seiner einfachsten Form ist es nur ein Mittel zur Kommunikation und Diskussion über die Belange, die der Schwarm verändern möchte, beispielsweise in Form eines Forums auf einem Server. Die Komplexität entsteht aus der Meritokratie (Macht derjenigen, die es sich verdient haben), die bestimmt, wie der Schwarm sich verhält und Handlungsentscheidungen als Organismus fällt.

Da alle Teilnehmer des Schwarms Freiwillige sind — sie nehmen Teil weil sie denken, dass der Schwarm ein Mittel der Veränderung sein kann in einem Bereich, der ihnen wichtig ist — ist der einzige Weg zu führen indem man andere durch seine Handlungen begeistert. Der Gründer des Schwarms hat zu Beginn eine große Menge an Einfluss auf diese Art, er oder sie ist jedoch bei weitem nicht der / die einzige. In einem typischen Schwarm findet man Leute, die einander inspirieren — auf allen Ebenen und völlig ortsunabhängig. Der einzige gemeinsame Faktor ist das gemeinsame Ziel des Schwarms, das jeder einzelne Teilnehmer aus eigener Entscheidung heraus verfolgt.

Bezeichnenderweise ist der Fokus im Schwarn stets darauf gerichtet, was jedermann tun kann und nie, was Leute machen müssen oder nicht machen dürfen.

Dies ist ein deutlicher Unterschied zu den traditionellen Firmen und demokratischen Institutionen, die stets darauf ausgerichtet sind, was Leute tun müssen und welche Beschränkungen ihnen auferlegt sind . Dieser Unterscheid ist Teil des Grundes weshalb ein Schwarm so effektiv sein kann: jeder kann stets etwas finden, das er gerne tut, aus einer vorgeschlagenen Liste von Aufgaben, die den Schwarm seinem Ziel näherbringen und es gibt niemanden, der ihnen verbietet, die Aufgaben auf ihre eigene Art zu lösen.

In einem Schwarm hat keiner das Recht, anderen vorzuschreiben, was sie zu tun haben. (Leute können jedoch Rollen und Aufgaben freiwillig annehmen.)

Stattdessen inspirieren sich die Leute gegenseitig. Es gibt keine Berichtspflichten zwischen den Aktivisten untereinander. Da sich stets alle mit allen unterhalten, erzeugen erfolgreiche Projekte schnell Aufmerksamkeit. Weniger erfolgreiche erlauben es dem Schwarm, daraus zu lernen und auf andere Art weiterzumachen ohne dass es Schuldzuweisungen gibt.

Wenn Sie die Führung in einem Schwarm übernehmen möchten, stehen Sie auf und sagen Sie “Ich werde X tun weil ich glaube, damit Y erreichen zu können. Jeder, der sich daran beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen.” Jeder im Schwarm kann auf diese Art aufstehen und so etwas sagen und jeder ist dazu aufgerufen. Dies führt schnell zu einer informellen aber sehr starken Führungsstruktur in der jeder sich diejenigen Rollen aussucht, mit denen er einen größtmöglichen Effekt ausübt hin zu den Zielen des Schwarms — und all dies organisch wachsend ohne zentrale Planung und Organigramm.

Die einzigen Mitglieder, die anders sind und auch formelle Aufgaben übernehmen, sind diejenigen, die das Gerüst des Schwarms aufrecht erhalten — da sie Anknüpfungspunkte für die Medien und andere externe Organisationen sind, die eher traditionell arbeiten. Aus diesem Grund kann ein Schwarm von außen betrachtet wie eine traditionelle Organisation erscheinen. Aber es gibt einen Unterschied: er sieht von außen wie eine traditionelle Organisation aus weil er es so möchte, weil er auf diese Weise effizienter mit althergebrachten Organisationen interagieren kann. Nicht weil er wirklich so funktioniert.

Schlussendlich läuft es darauf hinaus, dass ein Schwarm eine im Vergleich zu althergebrachten Organisationsformen blitzschnelle Arbeitsgeschwindigkeit entwickelt, dabei im Betrieb fast nichts kostet und eine große Gruppe an sehr motivierten Freiwilligen beschäftigen kann. Traditionelle Firmen und demokratische Institutionen scheinen sich vergleichweise mit der Geschwindigkeit eines Gletschers fortzubewegen aus Sicht des Schwarms. Aus diesem Grund kann ein Schwarm auch die Welt verändern: er kann Pirouetten um die traditionellen Organisationen tanzen wenn man die Menge und Qualität der geleisteten Arbeit betrachtet und auch die Effizienz der eingesetzten finanziellen Resourcen.

Dieses Buch wird Ihnen zeigen, wie Sie das benötigte Gerüst und einen darauf basierenden, erfolgreichen Schwarm aufbauen.

AUSZUG AUS DEM KOMMENDEN BUCH

Dies ist ein Teil des Manuskripts des demnächst erscheinenden Buchs Swarmwise (in Englisch), geplantes Veröffentlichungsdatum Anfang 2012. Es ist eine Bedienungsanleitung für die Rekrutierung und Führung von zehntausenden Aktivisten auf einer Mission, die Welt zu verbessern ohne Zugang zu Geld, Resourcen oder Ruhm zu haben. Das Buch basiert auf Falkvinges Erfahrungen, die schwedische Piratenpartei ins Europaparlament zu führen, von den Anfängen an und beleuchtet alle Aspekte davon, einen Schwarm an Aktivisten zu einem Erfolg im Mainstream zu führen.

This article was translated into Deutsch by frankste.

You've read the whole article. Why not subscribe to the RSS flow using your favorite reader, or even have articles delivered by mail?

About The Author: Rick Falkvinge

Rick is the founder of the first Pirate Party and is a political evangelist, traveling around Europe and the world to talk and write about ideas of a sensible information policy. He has a tech entrepreneur background and loves whisky.

Liked This?

TRANSLATIONS AVAILABLE
This article is also available in other languages: Englisch, Tschechisch.

By participating in the discussion and posting here, you are placing your contribution in the public domain (CC0). If you are quoting somebody else, credit them.

Contributors take own responsibility for their comments.

0

Add a Comment

On Facebook

Popular Articles

More in Aktivismus

Abstract digital image of a letter
0

Aktivismus – Rick Falkvinge

Aktivismus – Rick Falkvinge

Red siren light, flashing annoyingly
1

Aktivismus – Rick Falkvinge

Aktivismus – Rick Falkvinge

encrypt
0

Aktivismus – Travis McCrea

Aktivismus – Travis McCrea

This lady is a hacker
1

Aktivismus – Travis McCrea

Aktivismus – Travis McCrea

Man reading from a seemingly important book
0

Aktivismus – Rick Falkvinge

Aktivismus – Rick Falkvinge

Other Recent Headlines

Military helicopters
0

Amerika – Rick Falkvinge

Amerika – Rick Falkvinge

Glasses of champagne
0

Infopolitik – Rick Falkvinge

Infopolitik – Rick Falkvinge

Dark-skinned, possibly malnourished hand holding a crumpled one-dollar note
0

Infopolitik – Rick Falkvinge

Infopolitik – Rick Falkvinge

friends-hugging
0

Persönliches – Travis McCrea

Persönliches – Travis McCrea

Keyboard close-up with a button marked "share"
0

Copyright-Monopol – Rick Falkvinge

Copyright-Monopol – Rick Falkvinge

Court-Corruption-480px
0

Korruption – Rick Falkvinge

Korruption – Rick Falkvinge

Greek flag. Photo by Mario's Planet at Flickr, CC-BY-NC.
1

Piratenparteien – Rick Falkvinge

Piratenparteien – Rick Falkvinge

Victory scene from Kiel in Schleswig-Holstein, Germany
0

Piratenparteien – Rick Falkvinge

Piratenparteien – Rick Falkvinge

Screenshot from Facebook
0

Datenschutz – Rick Falkvinge

Datenschutz – Rick Falkvinge

People in Oslo, singing in protest of Breivik Apr 26 2012
0

Datenschutz – Andrew "K`Tetch" Norton

Datenschutz – Andrew "K`Tetch" Norton

Abacus. Useful for counting.
0

Copyright-Monopol – Rick Falkvinge

Copyright-Monopol – Rick Falkvinge

About The Author

Rick is the founder of the first Pirate Party and is a political evangelist, traveling around Europe and the world to talk and write about ideas of a sensible information policy. He has a tech entrepreneur background and loves whisky.

More On Infopolicy

Gun lying on surface, with slide retracted, beside a used shooting target with ten holes near bullseye center
0

Gedanken – Rick Falkvinge

Gedanken – Rick Falkvinge

Diese Veröffentlichung steht unter dem Schutz der Verfassung des Königreichs Schweden. Eventuelle Probleme, die Sie mit dieser Veröffentlichung haben, bleiben ausschließlich Ihre. Verantwortlicher für die Veröffentlichung: Rick Falkvinge.
Alle Texte auf dieser Seite sind Public Domain / CC0 - lizensiert außer es ist explizit etwas anderes angegeben. Kopieren, Mischen und Inspirieren erwünscht. (Troll policy.)
Log in | Original theme design by Gabfire themes (heavily modified)